Seite 235

Der hinkende Zwerg, der in den Uhren hauste und mit einem leisen Tick-Tack um das Ziffernblatt kreiste. Die Maus, die der Katze, die ihr im Nacken saß, einen Haken schlug. Captain Feelgood, der mit seiner Mybody über die Weltmeere segelte. Die Ameise, die davon träumte, den Himmel zu berühren. Der Kieselstein, der sich nachts in einen Stern verwandelte.

Und mitten unter ihnen befand sich ein Mädchen, dessen größter Wunsch es war, eine Geschichte zu sein, die um die Welt reiste.

Sie war schmal wie eine Scheibe Brot war, wog weniger als ein Sack Hühnerfedern und konnte  aufrecht unter jedem Küchentisch stehen, ohne mit dem Kopf anzustoßen.

Als sie mich im Morgengrauen verließ, hatte sie mir die schönste ihrer Geschichten zurückgelassen, um mir die Freude zu schenken, die jedem Finden inne wohnt.

Ich zweifelte nicht daran, ihr eines Tages wieder zu begegnen. Wenn der Wind zwei Seelen gegen ihren Willen in verschiedene Richtungen auseinander weht, müssen sie nicht fürchten, sich für immer aus den Augen zu verlieren.  Denn in einer Welt, die sich im Kreis dreht, kehrt alles an seinen Ausgangspunkt zurück. Daran vermag auch der Wind nichts zu ändern.
Sie würde für immer die Augenweide meines Herzens bleiben. Mit dieser Zuversicht wandte ich dem Fenster den Rücken zu.

Als ich die Schreibkammer betrat, schlug mir ein muffiger Geruch entgegen. Ich öffnete das Dachfenster und setzte mich an den Schreibtisch, der direkt darunter stand.
Mit den Füßen stieß ich gegen meine alte Aktentasche, in der sich das schwerste Gewicht der Welt verbarg.
Ein kurzer Tastendruck brachte den Computer zum Surren.  Der Bildschirm leuchtete auf.  Ich legte die Finger auf die Tastatur.

Es blieb noch genug Zeit, bis der Abend dämmerte und es Zeit war, auf das Dach steigen, um die wichtigsten Schraubarbeiten der Welt zu erledigen.  
 
ENDE
…der Geschichte

DAS ENDE DER GESCHICHTE IST KEIN ENDE. MAN MUSS NUR DIE SEITEN ZURÜCKBLÄTTERN. SCHON BEGINNT DIE GESCHICHTE VON NEUEM.